Montag, 18. Juni 2018

wappen.JPGFreiwillige Feuerwehr Lindenholzhausen      Für Hollesse. Jederzeit. Einsatzbereit.

face.ico  hessen.png lmwl.PNG dfv1.png

Termine & Übungen

Fahrradtour
Freitag 22.06.2018 - 19:00 Uhr
Übung nach Lage
Freitag 29.06.2018 - 20:00 Uhr
ELW-Übung
Montag 02.07.2018 - 19:00 Uhr
Übung nach Lage
Freitag 06.07.2018 - 20:00 Uhr
Übung nach Lage
Freitag 13.07.2018 - 20:00 Uhr

Letzter Einsatz

Hilfleleistungseinsatz
Zentraler Omnibus Bahnhof Nord, Limburg
06.06.2018 um 11:44 Uhr
Brandmeldeanlage
Jahnstraße, Limburg
04.06.2018 um 13:10 Uhr
Hilfleleistungseinsatz
BAB3 Fahrtrichtung Köln
30.05.2018 um 01:27 Uhr

DIE von der Feuerwehr

“DIE von der Feuerwehr”

Stellen Sie sich einmal vor, mitten in der Nacht fährt die Feuerwehr mit „Tatü-Tata“ an Ihrem Haus vorbei. In den Einsatzfahrzeugen sitzen die freiwilligen und somit „unbezahlbaren“ Helfer.

Sie werden sofort wach und denken eventuell:

  • „Hoffentlich kommen DIE noch rechtzeitig!“
  • „Na ja, nach § 35 StVO müssen DIE ja mit Blaulicht und Martinshorn fahren.“
  •  „Müssen DIE wieder so einen Krach machen?“

Aber haben Sie auch schon einmal daran gedacht,

  • dass DIE vor fünf Minuten noch genauso friedlich in ihrem Bett schlummerten wie Sie?,
  • dass DIE auch um sechs Uhr früh wieder raus müssen wie Sie?,
  • dass DIE, wenn sie nach zwei oder drei Stunden wieder ins Bett fallen, sowieso nicht mehr schlafen können? Man schläft halt nicht so gut, wenn man gerade ein Feuer gelöscht oder einen Menschen aus einem verunfallten Fahrzeug gerettet hat!

§35 der Straßenverkehrsordnung (StVO) „Sonderrechte“ befreit Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (z.B. Polizei, Rettungsdienst, Feuerwehr etc.) von den Vorschriften der StVO, wenn „hoheitliche Aufgaben“ wie Menschenleben retten, Sachwerte erhalten, gesundheitliche Schäden abzuwenden etc., erfüllt werden müssen.

S38 der StVO „Wegerecht“ erlaubt der Feuerwehr zur Erfüllung hoheitlicher Aufgaben, sich mit Blaulicht und Martinshorn freie Bahn zu schaffen- aber eben nur mit Blaulicht und Martinshorn (akustisch und optisch).

Stellen Sie sich vor, dass der Fahrer eines Einsatzfahrzeuges zu mitternächtlicher Stunde nur das Blaulicht einschaltet, um Rücksicht auf die Anwohner zu nehmen. Aus einer Seitenstrasse biegt ein Fahrzeug ein und stößt mit dem Feuerwehrauto zusammen. Der Fahrer des Feuerwehrautos riskiert im genannten Beispiel, mindestens eine Teilschuld an dem Unfall zu bekommen. Sollen die Fahrer dieses Risiko Ihrer Meinung nach wirklich eingehen?

Feuerwehrleute und alle Personen die in Hilfsorganisationen tätig sind, opfern ihre Freizeit zu jeder Tages- und Nachtzeit, um dem Nächsten zu helfen. Sollen sie hierbei noch größere Nachteile in Kauf nehmen?

Bei Unglücken und Bränden sind oft Menschenleben und hohe Sachwerte in Gefahr. Schnelle Hilfe wird dabei dringend gebraucht. Wir bitten Sie daher um Verständnis, wenn Hilfsorganisationen im Einsatzfall auch nachts mit Martinshorn fahren. Leben und Gesundheit anderer Menschen sollte uns das wert sein.