Mittwoch, 19. September 2018

wappen.JPGFreiwillige Feuerwehr Lindenholzhausen      Für Hollesse. Jederzeit. Einsatzbereit.

face.ico  hessen.png lmwl.PNG dfv1.png

Termine & Übungen

TH VU
Freitag 21.09.2018 - 20:00 Uhr
TH VU
Freitag 28.09.2018 - 20:00 Uhr
Übungstag TH VU
Samstag 29.09.2018 - 00:00 Uhr
ELW-Übung
Freitag 05.10.2018 - 18:30 Uhr
Standrohrmeisterschaft + Grillen
Freitag 05.10.2018 - 20:00 Uhr

Letzter Einsatz

Hilfleleistungseinsatz
Limburg, Lahn Schleuse
23.08.2018 um 12:10 Uhr
Hilfleleistungseinsatz
BAB3 Fahrtrichtung Köln
22.08.2018 um 12:33 Uhr
Hilfleleistungseinsatz
BAB3 Fahrtrichtung Frankfurt
21.08.2018 um 20:14 Uhr
 

H Gas Y

Gefahrgut > Leckage
Hilfleleistungseinsatz
Zugriffe 314
Einsatzort Details

Leo Sternberg Straße, Limburg
Datum 07.02.2018
Alarmierungszeit 20:08 Uhr
Alarmierungsart Funkmelde-Empfänger
Mannschaftsstärke 4
eingesetzte Kräfte

Feuerwehr Lindenholzhausen
Feuerwehr Limburg - Kernstadt
    Feuerwehr Offheim
      Fahrzeugaufgebot   MTW als ELW1

      Einsatzbericht

      Kohlenmonoxid-Alarm auch in Limburg

      Am 07.02.2018 um 20.08 Uhr wurde die ELW (Einsatzleitwagen) Besatzung der Feuerwehr Lindenholzhausen zu einem Einsatz mit dem Alarmstichwort H Gas Y (Gasgeruch mit Menschenleben in Gefahr) gerufen.
      Nachdem in einem Wohnhaus in der Leo-Sternberg-Straße eine erhöhte CO (Kohlenmonoxid) Konzentration gemessen wurde, wurden die Feuerwehr Limburg, Lindenholzhausen und Offheim alarmiert. Die von CO ausgehende Gefahr ist dabei überaus ernst zunehmen, da das Gas nicht farb- und geruchlos ist, sondern darüber hinaus auch leichter als Luft und sogar durch Wände dringen kann. CO bereitet dabei nicht nur der Feuerwehr, sondern auch anderen Rettungsdiensten und der Polizei immer wieder Probleme, da es ohne Messgerät nicht feststellbar ist.
      Erst am Montag kam eine vierköpfige Familie in Baden Württemberg zu Tode, da vermutlich aus der Heizungsanlage des Hauses unerkannt CO austrat.
      Aufgrund der zuvor genannten Gefahren wird dazu geraten neben dem Rauchmelder auch einen CO-Melder in seinem Haus zu installieren. Nähere Auskünfte dazu können Sie sich bei Ihrer örtlichen Feuerwehr einholen.
      Nach relativ kurzer Zeit konnte an der Einsatzstelle Entwarnung gegeben werden, nachdem die Einsatzkräfte der Feuerwehr das Haus und das angrenzende Nachbarhaus freigemessen hatten. Daraufhin könnten die alarmierten Kräfte wieder abrücken.