Montag, 18. November 2019

Feuerwehr Lindenholzhausen   Für Hollesse. Jederzeit. Einsatzbereit.

face.ico   instagram  hessen.png lmwl.PNG dfv1.png

Termine & Übungen

Aufbau Kameradschaftsabend
Freitag 22.11.2019 - 20:00 Uhr
Kameradschaftsabend
Samstag 23.11.2019 - 19:00 Uhr
Durchführung eines Brandsicherheitsdienstes(BSD)
Freitag 29.11.2019 - 20:00 Uhr
ELW Übung
Freitag 06.12.2019 - 18:00 Uhr
Sonder.- & Wegerechte
Freitag 06.12.2019 - 20:00 Uhr

Letzter Einsatz

Hilfleleistungseinsatz
Frankfurter Straße(B8), Lindenholzhausen
03.11.2019 um 06:09 Uhr
Hilfleleistungseinsatz
Weiersteinstraße, Limburg
25.10.2019 um 08:26 Uhr
Hilfleleistungseinsatz
07.10.2019 um 17:21 Uhr

Förderverein

1.Platz beim Drachenbootrennen

Limburg/Lindenholzhausen. Viele Sportturniere, ein abwechslungsreiches Musikprogramm und Mitmachaktionen für Jedermann sind bei den Summer Games geboten worden. Veranstalter Michael Guse ist zufrieden und möchte sie auch in den kommenden Jahren organisieren ...

gr.jpg

Bild: Team der Feuerwehr Lindenholzhausen - verdienter Sieger beim Drachenbootrennen im Rahmen der Summer Games 2019 in Limburg - (c) www.lindenholzhausen.de

Veranstalter ziehen positive Bilanz der Summer Games mit 40 000 Gästen - Partyband sorgt für Stimmung am Samstagabend (AUszug aus NNP-Artikel mit Ergänzungen)

VON TOBIAS KETTER

Die 15. Summer Games in Limburg sind Geschichte. Organisator Michael Guse von der Visions & Concepts GmbH ist mit dem Ablauf rundum zufrieden. "Es ist einfach toll zu sehen, dass an diesem Wochenende viele Besucher aus Limburg und der Umgebung die Veranstaltung besuchten", sagt er. Etwa 40 000 Menschen hätten die tolle Atmosphäre auf dem Neumarkt und in der WERKstadt genossen. "Uns ist es wichtig, auch in Zukunft ein breites Angebot zu bieten, so dass alle Altersklassen auf ihre Kosten kommen", betont Guse. Er möchte ja die Summer Games auch in den kommenden Jahren organisieren. "Durch den engen Kontakt mit Vereinen, Partnern und Firmen habe ich in den vergangenen Jahren viele Freunde hinzugewonnen." Neben Informationsständen und Mitmachaktionen fanden einige Sportturniere statt ...

 

Für einen würdigen Abschluss der sportlichen Wettkämpfe sorgte das achte Drachenbootrennen auf der Lahn. Nach zwei Vorrunden und den Endläufen setzte sich die Mannschaft der Freiwilligen Feuerwehr Lindenholzhausen durch. "Wir haben uns mit zwei Trainingseinheiten auf das heutige Rennen vorbereitet", sagte Feuerwehrmann Lukas Jung. Felix Hecker ergänzte: "Unser Team ist sehr ehrgeizig. Wir haben Spaß am Gewinnen." Insgesamt zehn Teams paddelten auf der Lahn um die Wette. Einige Mannschaften hatten sich extra dafür Kostüme zugelegt, um auch optisch zu beeindrucken. "Es ist ein schönes Miteinander. Alle haben Spaß und genießen das tolle Wetter an der Lahn", sagte Hecker.

Ergänzung Lindenholzhausen.de:

Schon in der Vorrunde erreichte die Hollesser Wehr beim 2. Lauf eine Bestzeit aller Teams mit 1:13:95 Minuten und mit einer Gesamtzeit von 2:31:22 Minuten.

In der Endrunde der 6 besten Teams aus der Vorrunde schoss das Team der Lindenholzhäuser Wehr widerum mit einer Bestzeit von 1:15:03 Minuten durchs Ziel. Die EVL Baskets erzielten die zweitbeste Zeit mit 1:16:28 Minuten.

Die Zeiten der beiden Finalisten lagen eng beianander und so blieb es spannend.

Das Hollesser-Feuerwehrteam gab noch einmal alles und holte mit einer Tagesbestzeit über alle Teams von 1:13:75 Minuten dann den verdienten Sieg!

mk.jpg

Neuer Standort für Feuerwehrhaus

PM Stadt Limburg – Neuer Standort für Feuerwehr Lindenholzhausen

 

29.03.2019, LM. Der Magistrat der Stadt Limburg empfiehlt der Stadtverordnetenversammlung eine Fläche am westlichen Ortsrand als neuen Standort für ein Feuerwehrhaus.

Auf der Suche nach einem neuen Standort für das Feuerwehrhaus in Lindenholzhausen bahnt sich eine Lösung an. Es soll nördlich der Straße „An den Krautgärten“ am westlichen Ortsrand des Stadtteils errichtet werden. Einen entsprechenden Beschlussvorschlag an die Stadtverordnetenversammlung fasste der Magistrat.

Feuerwehrhaus Lindenholzhausen: Magistrat empfiehlt neuen Standort

Stimmen die städtischen Gremien zu, ist für die Umsetzung des Standorts die Änderung des Gesamtflächennutzungsplans und die Aufstellung eines Bebauungsplans notwendig. Die Fläche liegt derzeit noch im Außenbereich und dient der Landwirtschaft als Nutzfläche. Auf dem Areal soll nicht nur das neue Feuerwehrhaus entstehen, sondern zugleich noch vier bis fünf Wohnbaugrundstücke ausgewiesen werden, um der Nachfrage in Lindenholzhausen gerecht zu werden.

„Die Suche nach einem neuen Standort war nicht einfach“, machte der 1. Stadtrat Michael Stanke im Magistrat deutlich. Insgesamt seien vier mögliche Standorte geprüft worden, alle im Außenbereich. Aus städtebaulicher, verkehrlicher und wirtschaftlicher Sicht ist der Standort am westlichen Ortsrand zu empfehlen, so Stanke. Die verkehrliche Anbindung werde dabei sicherlich noch eine Herausforderung. Stanke weist darauf hin, dass die abschließende Standortentscheidung erst mit der anstehenden Fortschreibung des Bedarfs- und Entwicklungsplanes für den Brandschutz und den Katastrophenschutz getroffen werden könne.

Bestehende Feuerwehrhaus mangelhaft

Das bestehende Feuerwehrhaus in der Schulstraße 18 trägt dem gestiegenen Flächenbedarf der Feuerwehr nicht Rechnung, es besteht ein Mangel an Sanitäranlagen und Räumlichkeiten, die für Einsätze und Schulungen notwendig sind. Ebenso weist die Lage des Feuerwehrhauses Defizite in der verkehrlichen Erschließung auf. Nach Angaben der Wehr fehlt eine Umkleidekabine, die Jugendfeuerwehr hat keinen Raum ebenso fehlen Lagermöglichkeiten und Platzbedarf besteht auch für die Verwaltung. Das am Standort der alten Schule Anfang der 1980er Jahre errichtete Feuerwehrhaus ist zudem nur über einen verkehrsberuhigten Bereich zu erreichen und bietet zudem nur eine sehr begrenzte Zahl an Parkplätzen an, die bei Einsätzen und auch beim Übungsbetrieb nicht ausreichen. 2017 hatte sich der Haupt- und Finanzausschuss der Stadtverordnetenversammlung einstimmig für einen Neubau entschieden und einen Umbau und eine Erweiterung am bestehenden Standort abgelehnt.

Quelle: Heike Lachnit https://hl-journal.de/pm-stadt-limburg-neuer-standort-fuer-feuerwehr-lindenholzhausen/

Weltfrauentag 2019

"Was die (Männer) können, können wir auch!" Drei Kameradinnen berichten über ihren Einstieg bei unserer Feuerwehr.

Heute ist Weltfrauentag. Zu diesem Anlass standen uns unsere Kameradinnen Selina, Steffi und Sarah Rede und Antwort. Ob man Feuerwehr und Schule bzw. Beruf unter einen Hut bringen kann und wieviel Zeit man normalerweise vor dem Einsatz für sein Styling aufbringen kann, verraten sie uns hier. Und wie das ebenso ist, wenn wir Interviews mit unseren Damen führen…gelacht wurde auch.

girlpower2b.jpg

 

Hallo, schön dass ihr da seid! Frauen fragt man ja bekanntlich nicht nach ihrem Alter. Unbestritten ist allerdings, dass ihr nicht erst seit gestern bei uns seid. Wie habt ihr den Weg zu uns gefunden?

Selina: Mein Papa Michael (Stellv. Wehrführer) ist schon seit Jahren bei der Feuerwehr aktiv, daher hatte ich schon als Kind mit der Feuerwehr immer wieder Kontakt. Als ich endlich 10 Jahre alt war bin ich in die Jugendfeuerwehr eingetreten und dabei geblieben bis zu Einsatzabteilung.

Sarah: Ich bin damals durch eine Freundin zur Jugendfeuerwehr gekommen. Es hat Spaß gemacht und deshalb bin ich dabei geblieben.

Steffi: Meine beiden älteren Brüder waren bereits aktiv und da bin ich einfach mit zur Jugendfeuerwehr gegangen.

Was halten eure Partner und Familien davon, dass ihr euch für die Feuerwehr entschieden habt?

Sarah: Meine Familie findet es gut, aber ist nicht begeistert wenn nachts der Melder angeht. Dann ist immer das ganze Haus wach, weil ich die Haustüre wohl immer zufallen lasse. Aber ansonsten stehen die voll hinter mir.

Selina: Mein Papa findet es auch richtig gut, aber meine Mama hatte etwas Bedenken. Papa und die anderen Kameraden passen aber gut auf mich auf.

Steffi: Mein Mann ist selbst aktiv und wir haben uns durch die Feuerwehr kennen und lieben gelernt. Gemeinsam leiten wir seit über 15 Jahren die Jugendfeuerwehr in Lindenholzhausen.

Wie sehen eure Familien die potentiellen Gefahren, die dieses Hobby mit sich bringen kann?

Alle: Das ist kein Thema. Da ist es, wie bei allen anderen Tätigkeiten auch. Man muss gewissenhaft an die Sache herangehen. Bei den Übungsabenden und Grundlehrgang ist Unfallverhütung ein wichtiges Thema. Wir haben keine Angst.

 Nun grassiert noch immer vielerorts das Vorurteil, Feuerwehr sei reine Männersache. Was sagt ihr Leuten, die euch darauf ansprechen?

Sarah: Man muss zugeben, dass es ja schon eher eine Männerdomäne ist…

Selina: …Aber wenn Frauen das nicht könnten, wären wir ja nicht hier. Wenn ein Mann denkt, wir schaffen das nicht, beweisen wir ihm eben das Gegenteil.

Steffi: (nickt zustimmend) Im Endeffekt ist ohnehin alles Teamarbeit. Aufgaben werden hier gemeinsam erledigt.

Selina: Und was die können, können wir auch! (alle lachen)

Wie wurdet ihr in dieser „Männerdomäne“ aufgenommen? Gab es da auch schon einmal den ein- oder anderen kritischen Blick?

Sarah: Ich wurde hier super aufgenommen und finde es toll, dass alle von Anfang an sehr offen mir gegenüber waren.

Selina: Das war wirklich toll. Alle waren von Anfang an total nett.

Steffi: Man muss sich, wie andere auch, durchsetzen, besonders als Gruppenführerin.  ...und Respekt erarbeiten.

Was ist das Besondere an der Tätigkeit bei der Feuerwehr?

Sarah: Feuerwehr ist mehr, als nur ein „Verein“. Der Umgang miteinander ähnelt schon fast einer großen Familie. Hier muss/kann sich jeder auf den anderen verlassen.

Selina: Was man sofort bemerkt ist, dass hier ein großer Zusammenhalt und eine große Wertschätzung untereinander herrscht.

Steffi: Die Kameradschaft hier ist einzigartig. Jeder muss mit jedem zusammen arbeiten im Einsatz zählt schließlich jede Sekunde.

Was würdet ihr anderen Frauen und Mädchen raten, die überlegen zur Feuerwehr zu kommen?

Selina: Kommen, angucken, mitmachen!

Sarah und Steffi: Einfach ausprobieren!

Welche Eigenschaften müssen Frauen mitbringen, die zur Feuerwehr wollen?

Sarah: Sie müssen sich darüber im Klaren sein, dass man auch schon mal schmutzig werden kann.

Selina: Sie dürfen nicht zu eitel sein (fängt an zu lachen). Wenn der Melder geht, bleibt leider keine Zeit für das perfekte Styling.

Steffi: Man muss anpacken können und körperlich fit sein.  Im Handschuh kann man keine langen Fingernägel gebrauchen.

Damit sind wir auch schon am Ende angekommen. Vielen Dank für das nette Gespräch!

Das Interview führte Marcel Jung

 

Kameradschaftsabend 2018

Am Samstag, den 24. November 2018, fand unser jährlicher Kameradschaftsabend in der Fahrzeughalle des Feuerwehrhauses in der Schulstraße in Lindenholzhausen statt. Dieser Abend ist einer der Höhepunkt im Kalender der "Feuerwehrfamilie" und war auch dieses Jahr besonders gut besucht. Viele Kameradinnen und Kameraden kamen pünktlich mit Ihren Partner/innen in schicker Ausgehuniform zu diesem schönen Anlass. Pünktlich eröffnete Wehrführer Markus Knoth den Abend und begrüßte die anwenden Gäste bevor Georg Schikora das leckere Buffet eröffnete. Nachdem Essen ging es zum offiziellen Programm über. Markus Knoth und Michael Rudolf führten die Beförderungen durch. Luis Noll wurde knapp vor Lukas Jung zum diesjährigen Sieger der Standrohr-Meisterschaft gekührt. 

Zum Feuerwehrmann wurden befördert: Jonathan Fachinger, Etienne Bissinger, Markus Kaes und Daniel Sprenger.
Zum Hauptfeuerwehrmann wurden befördert Tim Fachinger und Fabian Otto.
Zum Löschmeister wurde Lars Rompel befördert.
Zum Oberlöschmeister wurde Felix Hecker befördert.
Zum Hauptlöschmeister wurde Marc Rompel befördert.
Zum Brandmeister wurde Lukas Jung befördert.

 

IMG_2210.JPG

IMG_2232.JPG

IMG_2235.JPG

IMG_2248.JPG

IMG_2252.JPG

IMG_2260.JPG

IMG_2275.JPG

IMG_2284.JPG

Drachenbootrennen 2018

FB_IMG_1532961237028.jpg

bild03.jpg

bild02.jpg

bild01.jpg

IMG_20180805_162927.jpg

IMG_20180805_162926.jpg

IMG_20180805_162923.jpg

IMG_20180805_162638.jpg

IMG_20180805_162601.jpg

IMG_20180805_162553.jpg

IMG_20180805_162339.jpg

IMG_20180805_124849.jpg

IMG_20180805_124820.jpg

 

In Gedenken an Alfons Schneider

.

as.jpg

 

Wir trauern um unseren Kameraden Hauptfeuerwehrmann Alfons Schneider.

Er verstarb am 21. August 2017 im Alter von 86 Jahren.

Alfons trat 1946 in die Feuerwehr Lindenholzhausen ein und blieb ihr bis zuletzt treu – er war mit Leib und Seele Feuerwehrmann.

Wir verlieren in ihm einen Kameraden der sich für unsere Wehr aufopferte, ihre

Entwicklung  aufmerksam verfolgte und immer seinen Beitrag leistete.

Wir werden Dich in ehrender Erinnerung behalten.

Die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Lindenholzhausen