Donnerstag, 29. Oktober 2020

  Feuerwehr Lindenholzhausen   Für Hollesse. Jederzeit. Einsatzbereit.

face.ico   instagram  hessen.png lmwl.PNG dfv1.png

Termine & Übungen

Übung nach Lage
Freitag 30.10.2020 - 20:00 Uhr
ELW-Übung
Montag 02.11.2020 - 19:00 Uhr
Übung nach Lage
Freitag 06.11.2020 - 20:00 Uhr
ELW-Übung
Montag 09.11.2020 - 19:00 Uhr
Übung nach Lage
Freitag 13.11.2020 - 20:00 Uhr

Letzter Einsatz

Hilfleleistungseinsatz
Am Renngraben, Limburg
07.10.2020 um 14:41 Uhr
Brandeinsatz
Am Wingert, Lindenholzhausen
02.10.2020 um 02:14 Uhr
Hilfleleistungseinsatz
Zur Aussicht, Falkenbach
30.09.2020 um 16:02 Uhr

Großbrand in Diez, Uriel

Am Mittwoch den 03.06.2020 wurde die ELW(Einsatzleitwagen) 1 Besatzung um 21:16 Uhr über die hessische Landesgrenze hinaus in das Industriegebiet von Diez (RLP) alarmiert.

image002.jpg

Die Feuerwehr Limburg unter der Leitung des Stadtbrandinspektors René Jung hatte die Aufgabe eine eigenständige Brandbekämpfung aus Richtung Limburg auf dem Gelände der Firma Uriel durchzuführen. Die Koordination dieser Aufgabe würde über den ELW 1 durchgeführte. Da sich der Brand recht schnell auf dem gesamten außen Gelände ausgebreitet hat, wurden weitere Kräfte aus dem Stadtgebiet Limburg zur Einsatzstelle alarmiert. Die Feuerwehr Limburg übernahm die Brandbekämpfung auf dem Gelände der Firma Uriel. Durch eine über stunden andauernde Material und Personal Schlacht, konnte mit Hilfe von den eingesetzten Tanklöschfahrzeugen sowie der beiden Drehleitern eine Produktionshalle vor dem sicheren Niederbrennen geschützt und gerettet werden. Parallel dazu wurde von dem Gelände der Spedition Zimmermann ein weiterer Löschangriff aufgebaut. In diesem Einsatzabschnitt wurden die Feuerwehren Linter und Staffel eingesetzt. Nach dem unser Löschgruppenfahrzeug mit dem Schlauch / Wasserwerfer-Anhänger eine Löschwasserversorgung über ca. 400 Metern aus dem Limburger Industriegebiet aufgebaut hatte, wurde das Löschfahrzeug zur Unterstützung der Kräfte aus Linter und Staffel eingesetzt. Nach dem die vordringliche Sicherung eines Gastankes hergestellt war, wurden von Seiten der Spedition Zimmermann drei Angriffswege auf das rückwertige Außengelände zur Brandbekämpfung eingeleitet. Dazu wurde auch in diesem Bereich eine Wasserversorgung über ca. 200 Metern aufgebaut.

Während die Brandbekämpfungsmaßnahmen eingeleitet wurden, wurde über den ELW 1 eine stabile Wasserversorgung organisiert. Dieses Unterfangen gestaltete sich recht schwierig. Mit dem Schlauchwagen aus Limburg wurden aus dem örtlichen Hydranten-Netz des Limburger Industriegebiets mehrere parallele B-Leitungen zur Einsatzstelle verlegt. Insgesamt wurden alle 2.000 Meter Schlauch dieses Fahrzeugs dazu benötigt. Um die Wasserversorgung weiter auszubauen wurde der SW2000 (Schlauchwagen mit 2.000 Meter Schlauch) der Feuerwehr Runkel alarmiert, noch während der Anfahrt haben die Kräfte aus Runkel ihren ersten Einsatzauftrag erhalten. Der Auftrag lautete die Wasserversorgung zum Limburger Industriegebiet in Richtung Einsatzstelle zu verlegen.

image015.jpg

Durch die Einsatzleitung Diez wurde die Berufsfeuerwehr Koblenz mit ihrem Hytrans-Fire-System alarmiert um eine Wasserversorgung aus der Lahn aufzubauen. Da das benötigte Löschwasser aus der Lahn in Limburg am Huttig entnommen werden sollte, wurde auch die Einheit der Berufsfeuerwehr über die Unterabschnittsleitung der Feuerwehr Limburg koordiniert. Die Kollegen aus Koblenz haben über ca. 1.000 Meter Wasser in großen F-Schläuchen in Richtung Einsatzstelle verlegt und dann ein Übergabepunkt mit insgesamt 5 B-Abgängen hergestellt. Die Feuerwehr Runkel hat ab der Übergabestelle weitere B-Leitungen zur Einsatzstelle geführt.

Zur Brandbekämpfung wurden auch die Wasserwerfer-Anhänger aus Limburg und Lindenholzhausen eingesetzt. Beide Anhänger werden bis zur Beendigung aller Löschmaßnahmen den eingesetzten Kameraden weiter zur Verfügung gestellt. Im Einsatzbereich der hessischen Feuerwehren waren ca. 100 Einsatzkräften mit ca. 20 Fahrzeugen. Zur Spitzenzeiten wurden von diesen Einsatzkräften 12.000 Liter Wasser pro Minute abgegeben.

Die Feuerwehr Lindenholzhausen war mit dem Einsatzleitwagen und einem Löschfahrzeug mit insgesamt 16 Kameraden bis ca. 04:00 Uhr Vorort. Da leider unser zweites Löschfahrzeug nicht zur Verfügung stand, waren noch 11 weitere Kameraden in Bereitstellung am Feuerwehrhaus und konnten nicht eingesetzt werden.

Am Donnerstag den 04.06.2020 wurden die Langzeitatemschutzgeräteträger(LZA) der Feuerwehren Limburg, Lindenholzhausen, Staffel, Eschhofen und Elz zur weiteren Unterstützung zu Nachlöscharbeiten an die Einsatzstelle alarmiert. Nach ca. 3 stündigem Aufenthalt im Bereitstellungsraum auf dem Parkplatz des toom Baumarkts konnten alle hessischen Kameraden wieder die Heimfahrt antreten. Von Lindenholzhausen waren 9 LZA-Träger mit Vorort.

Text: Markus Knoth, Wehrführer

 

 

 

image001.jpg

image004.jpg

image005.jpg

image006.jpg

image007.jpg

image008.jpg

image011.jpg

image013.jpg

image014.jpg

image015.jpg

image016.jpg

image017.jpg

image018.jpg

image019.jpg

image020.jpg

image021.jpg

image022.jpg

image023.jpg

image024.jpg



 

Weitere Links zu diesem Einsatz: